„Do it yourself“ – Innovatives aus dem Leistungskurs Englisch der Q1

Der Englisch-Leistungskurs von Frau Stadtler wagte ein Experiment: In einer Unterrichtsreihe zum Thema „Dystopian Novel“ gab es mehrere Wochen lang keinen gewöhnlichen Unterricht. Alles, was sonst vom Lehrer geplant und beigebracht wird, sollte der Kurs sich nun selbst erarbeiten und präsentieren. Riskant, alles den Schülern zu überlassen?

Geklappt hat es jedenfalls! Schließlich wollte keine der Gruppen den Mitschülern eine langweilige Unterrichtsstunde aufzwingen. Nachdem der LK sich für das Buch „Divergent“ (natürlich auf Englisch!)  entschieden hatte, wählte jede Gruppe einen Analyseschwerpunkt und legte los. So entstanden in kurzer Zeit ein Persönlichkeitstest, mit den man sich in die Welt des Buchs einordnen lassen konnte; es gab ein Memory mit Ereignissen aus der Handlung. Eine andere Gruppe wiederum stellte die Klasse vor die Herausforderung, Standbilder von Charakteren zu bilden,  die der Rest nun erraten musste (siehe Fotos).

Am Ende des Projekts war die Mehrheit des Kurses mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Die vielen Freiheiten seien zwar etwas anstrengend gewesen, aber die Selbstständigkeit bringe auch viele Vorteile mit sich. An so einen Unterricht könnte man sich gewöhnen!

artikel abnegation

Die Schüler bildeten Standbilder, um sich in die Rollen der Charaktere hineinzuversetzen.

artikel dauntless
Der Rest der Klasse musste erraten, um welche Charaktere es sich handelte.

artikel erudite
Jede Gruppe gestaltete ihren eigenen Unterricht.

von Lisiane Etienne & Emma Pünt (Jahrgangsstufe Q1)


Kommentare sind geschlossen.