Jugend forscht 2016 – Das KANT mit vier Projektgruppen am Start

Zufriedene Gesichter allerorten, auch wenn keine Platzierungen errungen wurden. Vier Projektgruppen des KANT waren in den Regionalwettbewerb „Jugend forscht 2016“ gestartet, der in der Stadthalle Hiltrup ausgetragen wurde.

„Die Erfahrung war es allemal wert“, findet Steven Lee Liebing aus der Klasse 9b. Er hatte mit seinem Bruder Dane Leon (ebenfalls 9b) untersucht, wie viel Verpackungsmaterial wirklich notwendig ist, um einen Gegenstand transportsicher zu machen. „Kleinste Gegenstände werden beim Versenden in unglaublich viel Luft eingepackt – oft überflüssig!“, erklärt Dane. Die beiden hatten herausgefunden, dass ab einer gewissen Verpackungsdicke die weiteren Schichten keine zusätzliche Dämpfung mehr bewirken. Leider reichten diese Erkenntnisse nicht für eine Platzierung. „Das Niveau ist sehr hoch“, so Steven, „krass, was einige Schüler hier präsentieren.“

Maren Jeromin aus der Q2 hat das Lernverhalten von Pferden untersucht. Sie überprüfte, wie schnell Pferde in Abhängigkeit von Rasse und Alter verschiedene Kunststücke lernen.

Lasse Triebel aus der 6a hat Sonnenbrillen auf ihre UV-Durchlässigkeit untersucht und herausgefunden, dass Optiker-Sonnenbrillen tatsächlich einen höheren Schutz bieten als Supermarktsonnenbrillen. Seine umfangreichen und genau protokollierten Messreihen bescherten ihm zwar keine Platzierung, dafür aber einen Sonderpreis der Uni Münster: Er darf mit seiner Klasse einen Tag lang zu einem selbst gewählten Themenschwerpunkt im Schülerlabor „MExLab“ der Universität experimentieren. Herzlichen Glückwunsch!

Alexander Heinbichner aus der 6b hat ein Laser-Mikrophon gebaut und dieses in einem professionellen Vortrag präsentiert. Die Jury konnte er zwar nicht ganz überzeugen, dafür aber einen Reporter der WN, der sein Mikrophon in einem ausführlichen Videobeitrag würdigte.

http://www.wn.de/Muenster/2277759-IHK-Regionalwettbewerb-Jugend-forscht-Die-Sieger-stehen-fest

Am Ende der Wettbewerbstage sind sich alle Teilnehmer einig: Die Atmosphäre des Wettbewerbs zu spüren, die vielen Projekte zu sehen und selbst ein Projekt präsentieren zu können sind tolle Erfahrungen, für die es sich gelohnt hat, Zeit und Mühe zu investieren. Und einige wissen schon jetzt, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein möchten.

 

2016_Jugend_forscht_16

Maren beschäftigte sich mit dem Lernverhalten von Pferden.

2016_Jugend_forscht_13

Dane und Steven untersuchten überflüssiges Verpackungsmaterial.

 

2016_Jugend_forscht_11

Lasse testete verschiedene Sonnenbrillen auf ihren UV-Schutz …

2016_Jugend_forscht_12DSC_4269

… und erhält dafür den Sonderpreis der Uni Münster

2016_Jugend_forscht_03

Alexander Heinbichner präsentiert sein Laser-Mikrophon …

2016_Jugend_forscht_04

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern!


Kommentare sind geschlossen.