KANT Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Politikern vor der Landtagswahl

Am Donnerstag, den 04.05.2017, bot sich den Schülern der Oberstufe eine gute Möglichkeit, sich ein Bild über die am 14.05. anstehende Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zu machen. In Kooperation mit dem Kardinal-von-Galen Gymnasium besuchten die beiden Stufen der Q1 sowie die EF des Immanuel-Kant Gymnasiums eine extra für sie stattfindende Podiumsdiskussion in der Hiltruper Stadthalle. Bei dieser Gesprächsrunde waren die Kandidaten NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD), Dietmar Uhlenbrock (FDP), Tobias Bollmann (CDU), Felix Wöstmann (Piratenpartei), Christoph Kattentidt (Die Grünen) sowie Jonas Freienhofer (Die Linke) vertreten. Der CDU-Kandidat Nacke war leider krank, wurde aber von einem Kollegen vertreten.

In der für zwei Schulstunden angesetzten Diskussion war das Ziel für die Schüler sich eine Meinung zu bilden und aufgrund dessen probierten die Vertreter aller Parteien bei den Wählern von morgen zu punkten.

Das Gespann der Moderation aus einem Schüler vom KvG und Kira Schmidt  (EF) vom Kant leitete die Kandidaten durch die Themenblöcke Bildungspolitik und Innere Sicherheit. Hierbei wurden den Schülerinnen und Schülern die Parteipositionen klar, die sich in manchen Themenbereichen sehr unterschieden. Gesprächsthemen waren unter anderem die Frage nach G8 oder G9, die Inklusionsfrage in der Schule oder der Ausbau von Kameratechnologie an öffentlichen Plätzen.

Den Kandidaten merkte man ihren Willen, jeden einzelnen zu überzeugen, durchaus an und mithilfe von rhetorischen Mitteln oder verbalen Giftpfeilen in Richtung der aktuellen Landesregierung beziehungsweise in Richtung der Oppositionsparteien wollte jeder einen möglichst guten Eindruck hinterlassen.

Im Anschluss an diese harte, aber doch sehr höflich, geführte Diskussion vergrößerte sich das Themenspektrum durch die Fragen der Schülerinnen und Schüler nochmal enorm: Es ging um Finanzpolitik des Landes, um die Diskussion des Wahlalters, die Stellung zur Europäischen Union oder um die Gleichstellung der homosexuellen Partnerschaften mit dementsprechenden Rechten.

Nach der Diskussion zeigten sich die Politiker beindruckt von der Wissbegierde der Schüler und auch von der Anzahl an verschiedenen Themen, die diese bewegen. Aus diesem Grund musste die Fragerunde zwar aufgrund des zeitlichen Limits abgebrochen werden, einige Politiker blieben aber noch weit darüber hinaus, um für die Schülerinnen und Schüler bei jeder weiteren Frage Rede und Antwort zu stehen.

Der Organisator vom Kant, SoWi-Lehrer Sebastian Koch kündigte bereits an, eine solche Diskussionsrunde auch im Vorfeld der im September stattfindenden Bundestagswahl zu veranstalten. Dies führte zu weiterer positiver Resonanz.

Text: Tom Reichelt, Jahrgangsstufe 10 (EF)


Kommentare sind geschlossen.