KANTund AWM engagieren sich gemeinsam für die Abfallvermeidung

Europäische Woche der Abfallvermeidung: Wechselstube und Repair-Café geben Dingen ein zweites Leben

Ressourcen schonen, aber wie? Die Schüler vom Immanuel-Kant-Gymnasium haben die Antwort. Vom 18. bis 26. November haben sie sich während der „Europäischen Woche Abfallvermeidung“  gemeinsam mit den Abfallwirtschaftsbetrieben Münster (AWM)  in zwei Kooperationsprojekten für das Schwerpunktthema „Gib´ Dingen ein zweites Leben“ engagiert.

Die AWM stellten auf dem Schulhof eine „Wechselstube“ auf. In dieser umgebauten Telefonzelle können die Schüler und Lehrer jetzt und über die Aktionswoche hinaus nicht mehr genutzte Gegenstände wie etwa Bücher, Spiele, CDs tauschen. „Die Wechselstube macht Abfallvermeidung einfach. Und sie bringt Spaß. Was der Eine nicht mehr braucht, macht dem Anderen oft noch viel Freude“, unterstreicht AWM-Abfallpädagogin Tina Mai. Auch im Unterricht sei dies ein wichtiges Thema, wie Jutta Stadtler, Lehrerin und Projektleiterin am Kant-Gymnasium, erwähnte. In verschiedenen Jahrgangsstufen und Fächern wurden in den letzten Wochen Projekte bearbeitet und vorgestellt, die sich dem Themenkomplex der Abfallvermeidung zuordnen lassen. So zeigten die Schüler z.B., dass aus Abfällen Kunst oder auch neue Produkte entstehen können.  Ein Repair-Workshop zum eigenständigen Reparieren kaputter Gegenstände wurde auch angeboten und weckte das Interesse der Schüler.

Die „Müll-Scouts“ des KANTs freuen sich genauso wie Jutta Stadtler (3.v.r.) und Frau Mai von der AWM (r) über die neue Wechselstube

Text: Tom Reichelt (Jahrgangsstufe 11/Q1)


Kommentare sind geschlossen.