63 Jahre KANT-Erfahrung gehen in den Ruhestand: Barbara Fäth, Bärbel Leimbach-Lippert und Dr. Rainer Golz feierlich verabschiedet

Der letzte Schultag des ersten Schulhalbjahres, der 31. Januar 2020, markierte auch den letzten Arbeitstag von drei Kolleginnen und Kollegen, die zusammen auf 63 Berufsjahre am KANT zurück blicken und mit ihren Tätigkeiten und Einsatzfeldern die Schule maßgeblich geprägt haben: Barbara Fäth, Bärbel Leimbach-Lippert und Dr. Rainer Golz wurden feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Am Abend zuvor wurden die drei Pensionäre bereits im Rahmen einer spektakulären Abschiedsfeier, zu der das aktuelle Kollegium sowie zahlreiche ehemalige KANT-Kolleginnen und Kollegen eingeladen wurden, von Schulleiterin Barbara Schönfeld offiziell verabschiedet. In einer eigens für die drei konzipierten „Wetten dass…“-Ausgabe, überragend moderiert von Thomas „Abbing“ Gottschalk und Michelle „von Manstein“ Hunziker, mussten die drei in verschiedenen Wetten ihre Fachkenntnisse sowie ihre Erinnerungen an die KANT-Jahre mit einigem Augenzwinkern unter Beweis stellen. Als musikalischer Überraschungsgast präsentierte der ehemalige KANT-Schüler Felix Stöppler, Student an der Hochschule für Musik in Weimar, zum Abschluss Frank Sinatras „My way“ und sorgte für den emotionalen Höhepunkt des Abends. Im Anschluss blickten die drei Pensionäre in ihren Reden auf ihre Zeit am KANT zurück und brachten bewegend zum Ausdruck, dass für sie die Schülerschaft und das tolle Kollegium diese Schule stets zu einem besonderen Ort gemacht haben, der die drei geprägt hat und den sie vermissen werden.

Dr. Rainer Golz hatte durch seine Kinder, die beide die Schule besuchten, im Jahr 1997 erstmalig Kontakt mit dem KANT. Er engagierte sich als Vater in der Klassen- und Schulpflegschaft und übernahm später auch den Mathematik-Förderunterricht. Im Jahr 2005 kehrte der promovierte Biologe der Universität Münster den Rücken und nahm eine Vertretungsstelle am KANT an. Von nun an unterrichtete Herr Dr. Golz als naturwissenschaftliches Multitalent die Fächer Biologie, Physik und Chemie und erhielt als Quereinsteiger eine Festanastellung an der Schule. Er engagierte sich fortan u.a. im MINT-Programm, in der Kooperation mit der BASF, in der Schulverwaltung, organisierte die Pro Familia-Workshops für Schülerinnen und Schüler und war maßgeblich am Umbau der naturwissenschaftlichen Fachräume sowie des Lehrerzimmers der Schule beteiligt. Dabei standen die Schülerinnen und Schüler stets im Zentrum seiner Arbeit, die Rainer Golz als anspruchsvollen Fachmann und herzlichen Menschen in Erinnerung behalten.

Bärbel Leimbach-Lippert verließ das Ruhrgebiet nach ihrem Abitur am Goethe-Gymnasium Dortmund, um an der Universität Münster die Fächer Mathematik und Chemie zu studieren. Nach ihrem Staatsexamen absolvierte sie ihr Referendariat am Hittorf-Gymnasium Münster. Nach kurzen Stationen an der Marienschule Münster und der Gesamtschule Wulfen kam Bärbel Leimbach-Lippert am 1. August 1987 ans KANT. Hier fühlte sie sich von Beginn an wohl und wurde zu einer von Kollegen, Eltern und Schülern beliebten, engagierten und sehr geschätzten Kollegin In ihren fast 33 Jahren an unserer Schule unterrichtete sie nicht nur ihre Fächer mit viel Herzblut und Leidenschaft, sie brachte sich neben dem Unterricht auch in viele weitere Arbeitsfelder ein. Als Mitglied des Lehrerrates, der Steuergruppe „Selbstständige Schule“, Klassenlehrerin und Jahrgangsstufenleiterin prägte sie die Schulentwicklung. Ihr Hauptanliegen war dabei immer die gymnasiale Oberstufe. Als empathische Jahrgangsstufenleiterin und stellvertretende Koordinatorin der Oberstufe beriet sie viele Schülerinnen und Schüler und begleitete sie als stets präsente Ansprechpartnerin auf ihrem Weg zum Abitur. In den letzten beiden Jahren leitete sie die gymnasiale Oberstufe hauptverantwortlich und führte als ausgesprochene Teamplayerin das Oberstufenteam an.

Barbara Fäth, Mutter von drei Kindern, die ebenfalls das KANT besuchten, wurde bereits als Schülerin von ihrem einjährigen Aufenthalt in den USA, wo sie ihre Schule als Lebensort der Schülerinnen und Schüler erlebte und man sich mit ihr und über sie identifizierte, „infiziert“. Aus einer Lehrerfamilie stammend, wollte sie eigentlich nie Lehrerin werden. Glücklicherweise wurde sie es dennoch und ist jeden Tag ihres Lebens gern zur Schule gegangen, sowohl als Schülerin als auch als Lehrerin für die Fächer Englisch und Deutsch.

Nach ihrem Studium der Fächer Deutsch und Englisch in Münster absolvierte sie ihr Referendariat von 1983 bis 1985 am Kardinal-Von Galen-Gymnasium. Nach dem Einstellungsstopp für Lehrer in NRW in den 1980er Jahren widmete sie sich zunächst für 10 Jahre in Elternzeit ihrer Familie. Über ein Angebot für einen Vertretungsunterricht im Fach Englisch kam sie im April 1995 ans KANT und arbeitete sofort mit viel Engagement in der Erprobungsstufe, die sie seit 2016 auch leitete. Ihre fast 25 Jahre am KANT waren geprägt durch ihre Mitarbeit in vielen Gremien der Schule, am Schulkonzept, in der Schulentwicklung und natürlich als überaus beliebte und engagierte Fach- und Klassenlehrerin. Als kritische und visionäre Kollegin hat sie die Schule nachhaltig geprägt, was sich auch im Abschlussbeitrag „ihrer“ Fachschaft Deutsch zeigte: „Barbara, du bist das KANT“.

Alle drei freuen sich jetzt neben den Reisen außerhalb der Ferien auch auf einen leeren Schreibtisch ohne Korrekturen und das Gefühl, eigentlich noch etwas für die Schule tun zu müssen. Alle drei werden die Schule vermissen und sind dankbar für die Arbeit mit vielen tollen Schülerinnen und Schülern, den Unterricht, die Zusammenarbeit mit tollen Kollegen, viele nette Gespräche und die Zusammenarbeit mit den engagierten KANT-Eltern.

Wir verabschieden die drei schweren Herzens, sie haben große Spuren hinterlassen. Wir wünschen ihnen alles Gute für den Ruhestand, Gesundheit und nur das Beste für die Zukunft.

Das Kollegium am KANT

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen.